<
993 / 1002
>
 
06.06.2016

männliche B: Jetzt hat´s geklappt - Niemeyer & Co.nach zwei Siegen in der Oberliga

JSG Weserbergland lässt Nordhorn und Oldenburg keine Chance / „Da ist in der neuen Saison einiges möglich“
 

Nachdem die von Marc Siegesmund und Albrecht Niemeyer trainierten B-Junioren der neu gegründeten JSG Weserbergland in den ersten beiden Runden der Oberliga-Relegation noch denkbar knapp und unglücklich gescheitert waren, gab es am Samstag vor heimischer Kulisse die letzte Chance in einem Turnier gegen die HSG Nordhorn sowie den TvdH Oldenburg.  Nach zuletzt schweißtreibenden Trainingseinheiten gingen die JSGler gut vorbereitet und mit einer gesunden Portion  Optimismus in die erste Partie gegen Nordhorn. Schon früh zeigte sich, dass es die Siegesmund-Jungs wirklich wissen wollten. Gelungene Angriffsaktionen sowie eine aufmerksame Deckung sorgten schnell für eine beruhigende 7:2-Führung nach nicht einmal neun gespielten Minuten. Verlassen konnte sich die Mannschaft in dieser Begegnung auf die hellwachen und gut aufgelegten Torhüter Temirlan Drechsler und Torben Schön, die wiederholt freie Würfe des Gegners wegfischten. Zur Pause war die Messe beim Stand von 12:5 fast schon gelesen, aber da es in der Endabrechnung auch um die Tordifferenz gehen könnte, appellierte Marc Siegesmund an seine Schützlinge in der Pausenansprache, keinesfalls einen Gang zurückzuschalten, sondern konsequent weiterzuspielen. Nach 27 Minuten erzielte der „Spieler des Spiels“ Till Niemeyer , der insgesamt acht Mal traf, per Siebenmeter die erste Zehn-Tore Führung, die dann bis zum Abpfiff auf 25:10 (12:5) weiter ausgebaut wurde. „Eine starke Leistung des gesamten Teams, aber noch ist nichts gewonnen“, warnte Trainer Albrecht Niemeyer nach dem Spiel, denn nach dem 26:15-Erfolg der Oldenburger gegen die HSG Nordhorn im Anschluss, gab es am späten Nachmittag dann ein echtes Endspiel um den Turniersieg. Gegen den TvdH Oldenburg kamen die Hausherren um Spielmacher Till Niemeyer, der nach der guten Leistung im ersten Spiel besonders eng gedeckt wurde, nicht gut ins Match. Man merkte den JSGlern die Nervosität an und nach drei Fehlwürfen im Angriff lag man urplötzlich mit 1:3 im Hintertreffen.


Keeper Drechsler läuft zur Hochform auf


Aber glücklicherweise fing man sich schnell und ein zur Hochform auflaufender Keeper Drechsler sorgte mit starken Paraden für die Initialzündung. Bis zum Pausenpfiff war das Spiel beim Stand von 9:5 gedreht und die grandiose Stimmung auf den Rängen spornte die Aktiven weiter an. In der zweiten Hälfte warf der Gegner aus Oldenburg alles in die Waagschale, aber dichter als auf vier  Tore Abstand kamen sie nicht mehr heran, was unter anderem daran lag, dass Drechsler neben zahlreichen starken Paraden auch alle fünf Siebenmeter entschärfte und so dem Gegner den Zahn zog. Aber auch im Angriff wurde konsequent weiter agiert und Paul Kolbe und Janne Siegesmund aus dem Rückraum sowie Till Niemeyer von der Linksaußenposition trafen jeweils fünf Mal ins Schwarze und ließen so keine Zweifel aufkommen am hochverdienten 19:14-Erfolg. Nach Spielschluss wurde zu Recht gefeiert und Trainer Siegesmund gab seinen Schützlingen für Montag zur Belohnung trainingsfrei. „ Die Mannschaft hat verdient gewonnen und obwohl wir nur wenige Wochen Zeit hatten, die neu formierte Mannschaft auch taktisch in die Spur zu bringen, war die Leistung sehr überzeugend. Da ist Einiges möglich in der Saison“ zeigte sich Albrecht Niemeyer hochzufrieden und kann den Start in die Oberliga Saison genau wie seine erfolgreiche Mannschaft kaum erwarten.


JSG Weserbergland: Temirlan Drechsler, Torben Schön, Till Niemyer (13/2), Paul Kolbe (8), Janne Siegesmund (8/3), Jan-Philip Warnke (5), Nils Schneider (3), Moritz Überschär (3), Joel Höger (1), Thorge Abel (1), Marius Koch (1), J. Hummel (1), Finn Vortmeyer

Quelle: AWesA


< zurück   
sponsored by