<
937 / 1003
>
 
24.10.2016

JSG Weserbergland – HG Rosdorf-Grone 15 : 24 (4 : 10)

Wieder fehlte im Angriff die Durchschlagskraft
Jule Warnke nach ihrer Verletzungspause mit sechs Toren Haupttorschützin


 
Auch das fünfte Spiel in der Vorrunde zur Oberliga brachte bei den Weserbergland-Girls keine Besserung bei der Chancenauswertung im Angriff. Hier sprechen nur vier Tore in den ersten 25 Minuten eine deutliche Sprache. Wir agierten bei unseren Angriffsversuchen viel zu ängstlich, hatten kein Zug zum Tor und ließen zudem noch viele Chancen einfach liegen, bzw. scheiterten an der starken Torhüterin unserer Gäste. Alleine drei Siebenmeter bleiben ungenutzt, auch das Umschalten von der Abwehr in den Angriff dauerte viel zu lange. So langen wir auch bereits zu Halbzeit völlig zu recht mit 4:10 im Hintertreffen. Mit den Gegentoren in den ersten 25 Minuten können wir leben. In der Abwehr haben wir zeitweise richtig gut gestanden und haben die Rosdorfer Mädels zu Fehlern gezwungen. Jedoch konnten wir daraus für unser Angriffsspiel kein Kapital schlagen.

Zu Beginn der 2. Halbzeit waren wir überhaupt nicht im Bilde und Rosdorf konnte bis zur 35. Minute auf 18:5 davonziehen. Wieder nur ein Tor in 10 Minuten. Zudem haben wir einfach zu oft den falschen Weg eingeschlagen. Der Ball wurde nicht gut durch die eigenen Reihen gespielt oder es wurde zu häufig das Spiel über den Kreis gesucht. Dadurch haben wir zu oft falsche Entscheidungen getroffen. In der 38. Minuten griff Jule Warnke nach langer Verletzungspause wieder in Geschehen ein und konnte gleich drei Tore in Folge erzielen. Mit insgesamt sechs Toren meldete sie sich wieder zurück und konnte auch gleichzeitig als Haupttorschützin glänzen. Am Ende verloren die Weserbergland-Girls mit 15:24. Die Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung, unsere Gäste stellen das bessere Team. Bei besserer Chancenauswertung und etwas mehr Mut und Selbstvertrauen hätten wir das Ergebnis vielleicht noch um einige Tore erfreulicher gestalten können.

Besser haben wir in der Abwehr gestanden und 24 Gegentreffer sind gegen Rosdorf völlig in Ordnung. So stellen wir mit 110 Gegentoren in fünf Spielen die beste Abwehr, konnten dafür aber nur 85 Mal einnetzen. Hier müssen wir in den nächsten Trainingseinheiten den Hebel ansetzten.

Tor: Jasmin Hanke und Luisa Hundertmark;
Feld: Jule Warnke 6, Marie Harpel 2, Celin Götze 2, Sarah Brenker 1, Dana Wolf 1, Sina Warnke 1, Juliet Wagner 1, Franziska Schlüter 1, Paula Harting, Nele Harting, und Lily Römer.


< zurück   
sponsored by